Die Bauchatmung

Häufig atmet man kurz und die Atemzüge hören im Brustbereich auf, anstatt bis hinunter in den Bauchbereich zu gehen. Es ist wichtig, immer mal wieder darauf zu achten, wo man gerade atmet, mehr im Brustbereich oder tief in den Bauch hinein. Besonders bei stressigen Situationen haben wir die Tendenz viel zu kurz zu atmen. Dadurch erhöht sich die Atemfrequenz. Der Sauerstoff im Blut wird geringer. Wenn wir tief durchatmen, dann geht die Atmung bis hinunter in den Bauch und die Bauchdecke hebt und senkt sich. Babys atmen noch bis in den Bauchbereich.

Wichtig ist auch, den Fokus auf die Ausatmung zu richten, lange und tief auszuatmen, alles loszulassen. Stress auszuatmen. Haben wir vor dem Zusammensein mit unseren Pferden keine Zeit für eine Gehmeditation, Tiefenentspannung oder etwas Ähnliches, dann sollten wir zumindest einige tiefe Atemzüge in den Bauch machen.
Auch während des übrigen Tages kann uns die tiefe Bauchatmung immer wieder entspannen und auftanken lassen.

Denken Sie einfach öfters am Tag daran tief durchzuatmen.